Art works app download
für iOS und Android

Kunst wirkt – die Kunst in den Türmen

Jünger und internationaler als je zuvor – so präsentiert sich die Sammlung Deutsche Bank in den Türmen in Frankfurt. Hier im Hauptsitz schlägt das Herz des globalen Kunstengagements.

Das veranschaulichen auch die in der Taunusanlage gezeigten Kunstwerke: Die Auswahl von rund 1800 Papierarbeiten und Fotografien lädt ein zu einer Entdeckungsreise durch die globale Kunstszene, die sich an über 900 Standorten der Bank fortsetzen lässt.

Kunst wirkt – auf 60 Etagen

Nicht nur in Sachen Nachhaltigkeit sind die Deutsche Bank-Türme „State of the art“. Sie beherbergen auch eine Auswahl von Kunstwerken, die der Neuausrichtung der Sammlung Deutsche Bank entsprechen.

Schon das Kunstkonzept beim Bezug des Gebäudes Mitte der 1980er Jahre war legendär: Von Beuys bis zu den „Jungen Wilden“ – ein Rundgang wurde zur Reise durch die deutsche Kunstgeschichte nach 1945.

Inzwischen ist die Kunstausstattung so global ausgerichtet wie die Bank. Denn in den letzten Jahrzehnten hat sich nicht nur die Landkarte der Wirtschaft, sondern auch die der Kunst erweitert: In Asien, Südamerika und Afrika sind vitale Kunstszenen mit eigenen Ausdrucksformen entstanden.

Wie bisher ist jede Etage der Türme je einem Künstler gewidmet. Insgesamt sind rund 100 internationale Positionen aus über 40 Ländern zu sehen. Gegliedert ist die Kunstausstattung nach Regionen: Während in Turm A die junge Avantgarde
Angus Fairhurst,
Proposal for a Public Place,
2006 Courtesy Sadie Coles HQ, London

aus Deutschland und Europa präsentiert wird, sind in Turm B Künstler aus Asien, Amerika, Nahost und Afrika zu erleben.

Die Sammlung Deutsche Bank in Frankfurt lädt ein zum Dialog mit Künstlern und ihren Werken – und gewährt zugleich Einblicke in ganz unterschiedliche Lebenswelten rund um den Globus.

Etagenübersicht der Kunstausstellung in den Türmen

     
     
 

Asien / Pazifik

Globalisierung im Fokus

In wohl keiner anderen Region der Welt beschäftigt sich die Gegenwartskunst so intensiv mit dem Phänomen der Globalisierung wie in Asien. Besonders in China setzen sich zahlreiche Künstler mit den enormen kulturellen und sozialen Veränderungen der letzten Jahre auseinander. Das Zusammentreffen verschiedener Kulturen, Fragen der Identität in einer sich rasant wandelnden Gesellschaft, das Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne – immer wieder beziehen die jungen Künstler Asiens Stellung zum aktuellen Zeitgeschehen.

Miwa Yanagi, *1967
Eternal City I, 1998
Courtesy LOOCK Galerie
Dayanita Singh, *1961
Wallpaper Installation (Dream Villa 11), 2009
Courtesy of the artist and Frith Street Gallery, London
Wong Hoy Cheong, *1960
Junction, 2006
Courtesy Studio Wong Hoy Cheong

Amerika

Von Vancouver bis Buenos Aires

New York gilt noch immer als die weltweit bedeutendste Kunstmetropole. Doch die Ateliers in Manhattan und Brooklyn haben nicht länger das Monopol auf wegweisende Kunst für den ganzen Kontinent. Auch Kanada und Lateinamerika bieten spannende Kunstszenen, die immer mehr internationale Beachtung finden.

Ian Tweedy, *1982
5 Steps (Possibilities for a Monument), 2007
Courtesy Artist and Studio Dabbeni, Lugano
 
Dr. Lakra, *1972
Ohne Titel / Untitled (Hawaiiana), 2005
Courtesy the artist and Kurimanzutto, México City
Rivane Neuenschwander, *1967
A place not far from here, 2009
Courtesy Tanya Bonakdar Gallery, New York

Naher Osten / Afrika

Klischees hinterfragen

Exotischer Sehnsuchtsort, Armenhaus der Welt, Konfliktherd – unser Bild von Afrika und dem Nahen Osten ist zwiespältig und häufig von Klischees geprägt. Doch die Kunst aus diesen Regionen spricht eine andere Sprache. Sie zeugt von wachsendem Selbstbewusstsein, einem sensiblen Gespür für aktuelle gesellschaftliche und soziale Themen – und einer hoffnungsvollen Perspektive für die Zukunft.

Zohra Bensemra, *1968
Ohne Titel / Untitled, 2008
Courtesy Zohra Bensemra / Reuters
Maha Maamoun, *1972
El-Sayyida Park #01, o.J. / n.d
Courtesy of the Artist
Yehudit Sasportas, *1969
Cosmic Rift 35, 2010
Courtesy Galerie EIGEN + ART Leipzig / Berlin
und Sommer Contemporary Art, Tel Aviv
Nedko Solakov, *1957
Murmurings #1-12, 2007
Courtesy of the artist
Adrian Paci, *1969
Centro di Permanenza temporanea, 2007
Courtesy kaufmann repetto, Milan

Europa

Neue Regionen entdecken

Auch in Europa gibt es noch unbekanntes Terrain zu entdecken: Gerade die östlichen und südöstlichen Regionen geben neue Impulse. Nach dem Ende des Kommunismus haben sich hier vitale Kunstszenen entwickelt, die historische Aufarbeitung mit neuen Ausdrucksformen und Gesellschaftskritik verbinden.

 
Jakub Julian Ziólkowski, *1980
Ohne Titel / Untitled, 2008
Courtesy Foksal Gallery Foundation and Hauser & Wirth
Anni Leppälä, *1981
Rowan Tree, 2005
Courtesy Anni Leppälä

Deutschland

Generationswechsel

Bei der Präsentation von Künstlern aus Deutschland werden in den Türmen neue Akzente gesetzt. Lag bislang ein Schwerpunkt auf den heutigen „Klassikern“ wie Joseph Beuys oder Gerhard Richter, dominieren jetzt jüngere Generationen. Mit ausgewählten Papier- und Fotoarbeiten veranschaulicht die Sammlung Deutsche Bank die Bandbreite der deutschen Gegenwartskunst.

Tobias Rehberger, *1966
Tout pour les femmes, 2001
Courtesy Galerie Bärbel Grässlin, Frankfurt a. M.
 
Birgit Brenner, *1964
Sie merken dass etwas nicht stimmt, 2009
VG Bild Kunst, Bonn 2010,
Courtesy Galerie EIGEN + ART, Leipzig / Berlin
Annette Kelm, *1975
Caps, 20-teilige Serie, 2008
Courtesy of the artist and
Johann Koenig Gallery, Berlin

Besucherinformation

Kostenfreie öffentliche Führung


I like Mondays
Jeder erste Montag im Monat um 19:30 Uhr

Kunst am Morgen
14-tägig mittwochs um 10 Uhr

Happy Weekend
Jeder erste Freitag im Monat um 17:30 Uhr

Saturday Art Fever
Jeder letzte Samstag im Monat um 17 Uhr

Anmeldung unter

Kunstführungen Sammlung Deutsche Bank

Rückfragen unter

mailbox.kunst@db.com

Treffpunkt

Empfang in der Eingangshalle
Taunusanlage 12, 60325 Frankfurt am Main

Verkehrsanbindung

S1, S2, S3, S4, S5, S6, S8, S9
Haltestelle Taunusanlage